on the other side

 
04Juni
2014

Canberra

Ja ne, die Hauptstadt Australiens. Ich dachte ja so ein kleiner Zwischenstopp wäre nicht schlecht, aber das Problem war, dass ich in einem bescheuerten Hostel gelandet bin, wo ich nicht mal meine Sachen lassen kann. Also habe ich gestern Abend nur sehr kurz einen Spaziergang zu einem War Memorial gemacht und heute sitze ich halt in der Bibliothek meine Zeit ab und schreibe Blog, sortiere Bilder, schreibe Postkarten, gucke nach Jobs etc...
Dieser Zwischenstop hat sich also eher nicht gelohnt. Aber nicht mehr lange und es geht nach Sydney für die letzte Woche. Bin ja gespannt, wie es da so ist, verglichen zu Melbourne.

02Juni
2014

Phillip Island

Was will man sehen, wenn man nach Australien kommt?
Natürlich denkt man zuerst an Kängurus und Koalabären^^.

Ich habe also eine Tour zur Phillip Island mitgemacht. Am besten ist ja immer nichts zu erwarten und dadurch war es noch ein viel schönerer Tag.
Erster Stop war in einem Nationalpark oder sowas in der Art...Dort hatten wir die Möglichkeit einem Koala sehr sehr nah zu kommen und Kängurus und Wallebys zu füttern. Alle zu süß und knuddellig um wahr zu sein. Ich konnte gar nicht aufhören zu grinsen^^

Nächster Stop war ein Bauernhof. Homefeeling!!!! Urlaub auf dem Bauernhof. Der einzige Unterschied: wir können selten das Meer von der Farm sehen^^. Aber voll krass fand ich, dass Melvin aus Malaysia noch nie zuvor ein Schaf gesehen hat.

Es folgte ein Trip zum Conservation Centre, wo wir mehr über Koalas erfahren haben. Als nächstes kamen die Seals. Nicht sehr beeindruckend für mich, weil die sehr weit weg waren und ich in Neuseeland schon sehr viele sehr dicht gesehen habe. Aber der Spaziergang am Meer war sehr sehr schön =).

Das Highlight waren dann aber die Pinguine. Wir haben uns alle am Meer versammelt und nach Sonnenuntergang beobachteten wir die Pinguine, wie sie aus dem Wasser kamen und zu ihren Höhlen wanderten. Leider durfte man da keine Fotos machen, weil man durch den Blitz, die kleinen Tierchen blind macht. Aber hier mal ein Link

http://www.penguins.org.au/attractions/penguin-parade/

Alles in allem ein traumhafter Tag mit australischen Tieren <3
Ich habe jede Sekunde geliebt.

01Juni
2014

Melbourne

Nach einem schönen letzten Abend wurde es Zeit Leb Wohl zu sagen zu diesem wunderschönen Land.

Melbourne ist wirklich eine schöne Stadt. Schön einfach. Alles ist recht zentral gelegen und gut mit der Tram zu erreichen.

Der Eureka Tower ist das höchste Gebäude der Stadt. Da war ich gleich zweimal drauf, weils so eine schöne Aussicht ist. 88 Stockwerke und hinauf geht es in Mops-Geschwindigkeit.

In Melbourne kann man kostenlose Stadtrundgänge mitmachen, die von Studenten veranstaltet werden. Die zeigen einem die Highlights und versteckte Ecken, geben Tips zum shoppen und essen.Echt genial!

 

Eine berühmte Ecke ist der Federal Square. Dort habe ich das gute alte Sega wieder spielen können. =) Wenn ich zu Hause bin hole ich Nintendo wieder raus^^

Mein absolutes Highlight war allerdings die Bibliothek. Da habe ich mich echt wie in Schöne und das Biest gefühlt =). Dort gab es auch eine Ausstellung mit der Rüstung von Ned Kelly. Dieser Typ ist sozusagen der Robin Hood Melbournes, eine echt interessante Geschichte.

Einfach zu viele kleine Geschichten um die hier niederzuschreiben, ist ja auch eine große Stadt. Ein geniales Highlight vielleicht noch. Es gibt hier ALDI !!!! Oh mein Gott, ich hatte richtig Homefeeling als ich da drin war. Noch lange nicht so günstig wie der ALDI zu Hause aber viel günstiger als normale Supermärkte hier.

25Mai
2014

Whitianga und Goodbye NZ

Nach meinem Coromandel-Trauma stand ich alleine auf dem Parkplatz und wartete auf meinem Bus. Er kam an und aus dem Inneren winkten mir 2 sehr bekannte Gesichter entgegen. Da bin ich meinen Jungs gleich voller Freude in die Arme gesprungen, so froh war ich die beiden wiederzusehen.
Die Busfahrt war aber nicht sehr angenehm, denn dort war ein alter Mann, der die ganzen Kurven nicht wirklich ertragen hat....der arme musste sich dauernd in seine Zeitung übergeben.

Martin, Markus und ich waren zufälligerweise auch in einem Hostel. Ein supersüßes Hostel mit Fensterbänken und Meerblick. =) Es war noch früh und es gab freie Kajaks. Nachdem wir alles zum Strand gehieft hatten, ist uns aber aufgefallen, das es ja recht hohe Wellen sind^^. Alles wieder zurück und die Jungs haben sich dann Surfboards oder so geholt und sind damit in die Wellen gesprungen. Ich habe alles aus sicherer, warmer Entfernung beobachtet.

Den nächsten Tag bin ich dann mit Melanie (LUX), Kasza (PL), Emilie(CAN) und Daniel(GER) zum Hot Water Beach gefahren. Den Abend zuvor hieß es nur "hat einer ein Auto", Mel:"ja ich", ich:"fährst du morgen zufällig zu den Hot Water Beaches und zur Cathedral Cove?", Mel:"ja, willst mit? ist noch ein Platz frei?", ich: "klar". Anstatt 70$ für eine Bootstour zu bezahlen, habe ich 5 $ in die Autofahrt mit coolen Leuten investiert^^. 8.30 Uhr gings los, Spaten ausgeliehen und zum Strand (Man muss ja die Gezeiten beachten, buddeln ist nur bei Ebbe möglich). "Wo müssen wir denn buddeln?", gute Frage, nachher haben wir aber gesehen, dass an der einen Stelle die ganzen Leute sind.
Gott sei Dank haben wir eine schon angefangene kleine Grube gefunden, die wir dann ausgebaut haben. Es gibt dort heiße Quellen, je dichter man denen kommt, umso heißer wirds. 64°C an der heißesten   Stelle.
Wir haben uns erst mal gechillt im warmen Wasser aufgeheizt und sind dann in die hohen Wellen des kalten Pazifiks gesprungen um uns dann wieder in der selbstgegrabenen Badewanne aufzuwärmen. So ging das dann 3 Stunden^^. Einfach einmalig.

Als dann die Flut kam sind wir weitergefahren zur Cathedral Cove. Dort haben wir noch einen geheimen Beach entdeckt. Highlight war aber wirklich die Cathedral Cove. Dort wurde unter anderem Narnia gedreht. Echt schick =). Wiedermal paradiesisch. Und theoretisch mein letzter Ausflug in NZ. Es war wirklich ein perfekter Ausflug mit einmaligen Aktionen und einmaliger Natur.

Am Abreisetag bin ich morgens noch mit Emilie zum Shakespeare Cliff gelaufen. Ein schöner letzter Track, eine schöne letzte Aussicht...schon traurig irgendwie.

Abfahrt nach Auckland ohne meine Jungs...das war ein hartes Goodbye.

So das wars dann erst mal aus Neuseeland.
In ein paar Tagen geht es nach Australien, da werde ich auch noch ein bisschen was zu berichten haben =).

22Mai
2014

Lonely Travel

Unsere geniale Truppe musste sich den nächsten Tag trennen. Ich war die einzige, die nach Tauranga wollte. Irgendjemand hat gesagt, ich soll unbedingt auf Mount Maunganui und dann muss ich das halt machen^^.
Ich bin nach 2 in der Stadt angekommen und hab erst mal einen run zu meinem Hostel gemacht um gleich wieder zurück in die Stadt zu rennen und den Bus zum Track zu erwischen. kurz nach 3 bin ich dann losgewandert....das Wetter sah nicht sehr nett aus, aber wer nicht wagt der nicht gewinnt. Und ich bin das lucky girl, das habe ich wieder einmal bewiesen. Der vorrausgesagte Regen hat angefangen, als ich wieder zurück im Hostel war^^.
Jedenfalls bin ich erst mal hoch auf den Berg. Die Aussicht dort oben war es aber wirklich Wert, das ich hierher gekommen bin. Sowas wunderschönes!!! Entlang des Tracks sind auch immernoch Hasen rumgehüpft....sweet.

Den nächsten Tag ging es gleich weiter nach Coromandel Town. Immerhin schwärmen alle immer von Coromandel. Dort gab es allerdings nichts. Die Stadt ist einfach furchtbar. Ich hab eine Karte bekommen mit Tracks. Ich bin gewandert und gewandert und kam doch schon kurz nach 3 wieder ins Hostel zurück. Was tun? DVD gucken^^ Da war ja niemand. Später am Abend kamen Kiwi-Girls aus Auckland. Ich habe selten so etwas dummes und peinliches getroffen. Hinzu gesellten sich noch 2 Mädels aus den Staaten und ein Kiwi-Österreich-Pärchen und noch ein schüchterner junger Bub aus Bayern. Wir spielten Ring of Fire....cooles Spiel....wieder was dazugelernt^^. 
Aber das war definitiv kein Abend, den ich gerne wiederholen möchte....ich war echt froh, das es den nächsten Tag weiterging.

20Mai
2014

Rotorua

The last day in Rotorua. Definitiv eine meiner liebsten Städte in New Zealand. Wir vier haben uns erst mal auf gemacht zum Redwood Forest. Dort konnten wir sogar aus der Ferne einen Geysir ausbrechen sehen. Eigentlich war das eher so "Guck da ist der Geysir, oder ist das kein Geysir?" "Doch das muss er sein, da stehen die ganzen Leute, der bricht bald aus" "Guck mal, ich glaub der bricht grad aus oder sieht das nur so aus" "hm, keine Ahnung"....5 Minuten später...."Doch, der ist grad ausgebrochen, guck, die Leute gehen alle weg jetzt"
Aber wir habens ja irgendwie gesehen^^.
Die Redwood Bäume sind echt riesig und echt viel hübscher als Kauris....na ja, sind eben rot^^.
Wir haben auch versucht hochzuklettern, aber keine Chance.
Die Tracks waren eigentlich nicht so spektakulär, aber es das war egal, wir haben Stunden nur gelabert und Spaß gehabt =) das war der main factor.

Maikel, unser Dutch guy, ist in unser Hostel gewechselt und Sophia, die ich beim Tangariro Crossing kennengelernt habe, ist ebenfalls angekommen. Somit waren wir eine lustige gesellige Runde =). Unser phänomenal geniales Hostel hatte auch einen Hot Pool mit 41°C....Amazing.
Wir haben uns jeder eine Flasche Wein gekauft und dann haben wir den Abend mit Musik im Hot Pool verbracht. =)
Danach....so fröhlich heiter wie wir waren....haben wir noch versucht eine Bar in Rotorua zu finden, aber es war so ziemlich alles geschlossen, wir sind nur noch einer anderen Backpackerpackgruppe begegnet, die das gleiche Ziel hatte. Kurz vorm Aufgeben haben wir dann aber eine abgeschiedene Bar gefunden, die gleichtzeitig das Casino der Stadt war. Auf einen letzten Drink and Dance =).
Ein Perfekter Tag!

19Mai
2014

Hobbiton

Typisch Backpackerpack.Ich gehe in die Küche meines Hostels. Da stehen 2 Typen. Ich so "ich kenn euch", die beiden auch so "ja wir kennen dich". Und wir sind unsere Reisen step für step durchgegangen, wo wir uns denn gesehen haben. Im Endeffekt hatten wir uns 2 Tage vorher in Taupo kennengelernt^^.

Spontan haben Martin und Markus dann beschlossen mich nach Hobbiton zu begleiten =). Im Hostel haben wir noch Sandra aufgegabelt, die den gleichen Trip gebucht hat.

Im Bus ist dann auf einmal Maikel eingestiegen, den Markus aus Australien kannte. Und somit waren wir ein geniales Team für Mission Hobbiton. =)

Und es war einfach genial. So ein kleines fiktives Dörfchen wirklich zu sehen. Wir hatten einen Guide, aber ich wusste das meißte eh schon, also sind wir immer die letzten gewesen, so dass wir in Ruhe alles erkunden konnten und Bilder schießen durften. Theoretisch ist es auch nicht erlaubt hinter den Zaun (z.B. bei Beutelsend) aber unser netter Guide meinte zu uns....wenn er weg ist, sieht er ja nicht was wir machen....wir sollen uns doch Zeit lassen^^

Das Ende der Tour war dann im grünen Drachen, wo es für jeden einen Drink von unserem Guide gab. Perfekt. Wir haben gesessen und gelabert, bis der gute Steve kam "langsam wirds Zeit das ihr auch kommt, die warten schon alle im Bus....aber ihr seid sone coole Truppe....lasst euch Zeit"
"That was a day to remember" I loved every second!!! So much fun =)

18Mai
2014

Maori

Next Step....Rotorua.
Man kann es riechen, wenn man mit dem Bus der Stadt entgegenkommt. Überall sind heiße Quellen und alles riecht nach Schwefel. Echt eine einmalige Stadt und es ist kuschelig warm =)

Am Abend wurde ich dann von meinem Maorishuttle abgeholt.
Was erwartet man, wenn man eine solche Tour macht?Lagerfeuer? Maorihütten?
Überraschenderweise wurden wir in einem riesigen Zelt empfangen mit Tischen, Stühlen, Gedeck, einer Bar....hä?
Der Maorimoderator hat mit Mikrofon auf der Bühne gestanden und uns durch den Abend geführt. Erste Showeinlage war draussen auf dem Fluss. Maoris im Kanu die Schlachtrufe von sich geben^^. Danach wurde uns das Hoki Meal präsentiert, dass 4 Stunden im Boden vor sich hingebrodelt ist. Lecker =)

Highlight war dann im "Theater". Dort wurde uns von den Maoris gezeigt, wie das Völkchen vor hundert Jahren so gehaust und gelebt hat. Verschiedene Tänze, Musikstücke, Spiele, Musikinstrumente, Sprache.....etc. Das war schon beeindruckend und dann hats auch klick gemacht...was ich erwartet habe, gabs ja nur vor hundert Jahren, das ist ja total bekloppt zu Erwarten, dass man in eine mittelalterliche Maorifamilie kommt^^
Und Zack konnte ich die Show genießen und ich habe versucht alle Infos in meinem Köpfchen zu speichern.

Es folgte das grandiose Abendbrot.....oh mein Gott!!!! Abschließend haben wir dann eine Art Nachtwanderung gemacht. Glühwürmchen überall =) und der Rainbow Spring....magisch.

Alles in allem ein sehr gelungener Abend =)

17Mai
2014

Tangariro Crossing

Zu cool....auf dem Weg von Wellington nach Taupo treffe ich doch mal eben Jane aus Wanaka wieder =) Sie will zufällgerweise den nächsten Tag auch das Tangariro Crossing machen^^ Wir hoffen nur, das es nicht immernoch wegen des Wetters geschlossen ist. War aber auf jeden Fall eine lustige Busfahrt.

In Taupo hab ich dann eben mal mein übertrieben teures Shuttle gebucht, aber was solls, man ist ja nur einmal da. Den nächsten Morgen wurden wir dann um 5.30 Uhr in der eisigen Kälte von unseerem Shuttle abgeholt. Alle dachten, man kann ja schön die Stunde Autofahrt schlafen.....nix da, die Heizung war kaputt und so haben wir uns nur den Hintern abgefroren. Als Entschädigung haben wir Handschuhe und Mütze geschenk bekommen.

Dann gings los. 19,4 km, 8 Stunden.über aktives Vulkangebiet wandern. Ich habe mir noch einen Stick ausgeliehen (highly recommanded). Da ich Jane nicht gefunden habe, bin ich alleine losgestiefelt....aber ganz ruhig und chillig...dann kam Sophie...."Ich mag dein Tempo...gut zum Bilder schießen".....also sind wir einfach mal zusammen gewandert und haben uns dabei einfach mal unsere Lebensgeschichten erzählt....wir hatten ja Zeit....und natürlich zig Fotos geschossen^^
Alle sagen immer, dass es so ein schwerer Hike ist....wir haben uns die ganze Zeit nur gefragt, wo denn der schwere Part ist....nach den 50000 Stufen kam dann aber mal eine kleine Herrausforderung....auf Geröll den Abhang hoch und es war keine kurze Strecke....aber das ging noch (ich hatte ja meinen Stick), kurz darauf war dieser steile Abhang allerdings vereist. Das hat sich als schwerer Part für mich herrausgestellt, weil meine Schuhe natürlich keinen Grip hatten. Ohne meinen berühmten Stick wäre ich auch garantiert den Berg runtergepurzelt.^^
Als das geschafft war, haben wir erst mal die phänomenale Aussicht genossen und Fotos gemacht....jeah Japaneseday^^
Nach der kurzen Break sind wir entlang des wunderschönen roten Kraters langsam bergab gegangen in Richtung der 3 kleinen Seen. Dieser Weg bestand nur aus einer Art Zuckersand und Steinen. Ich sagte nur so zu Sophia "der erst der fällt, gibt einen aus" und Zack saß ich im Sand^^
Alles in allem ein unvergesslicher Tag, eine unvergessliche Erfahrung und unvergessliche Bilder, die sich auch in meinen Kopf gebrannt haben. Definitiv der bester Daywalk in New Zealand!!!

14Mai
2014

Wellington

Ich war ja ein paar Tagein Wellington....eine schicke Stadt, aber echt sehr windig und regnerisch. Als ich den Mount Victoria hochgelaufen bin, hatte ich echt Glück...es hat aufeghört zu regnen als ich oben war....es war trotzdem noch voll winidig^^

Ich bin auch shoppen gegangen, weil ich unbedingt neue Schuhe brauchte. Meine waren einfach nur im Arsch nach 5 einhalb Monaten^^ Als ich einen günstigen Schuhladen gesucht habe, hab ich so verloren ausgesehen, das mich gleich zweimal Kiwis fragten, was ich denn suche=) echt eine nette Stadt.

Das größte Highlight hier ist aber das Te Papa Museum. Dort gibt es unter anderemeinen Raum, der Erdbeben simuliert. Schon ganz witzig.^^ Ansonsten kann man hier auch echt gut weggehen. Wir sind zu einem Pubquiz gegangen, aber es war zu national....leider hatten wir Backpacker keine Ahnung von Fernsehshows, Rugbyspielern oder Politikern....aber wir hatten unseren Spaß, das ist ja die Hauptsache^^

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.